(Führungs)Kulturentwicklung

„So machen wir das hier!“ „Und wie wollen Sie es zukünftig machen?“ „Was von „So machen wir das!“ wollen Sie bewahren? Was wollen Sie optimieren? Was wollen Sie vermeiden oder gar stoppen?“ Das sind nur einige der Fragen, die wir zu Beginn eines Veränderungsprozesses stellen. Häufig erhalten wir darauf als Antwort eine nachdenkliche Pause.

Mit Kultur oder Führungskultur beschäftigen sich die wenigsten Unternehmen. Häufig wird der Ruf nach einer klaren Führungskultur erst dann laut, wenn sich das Unternehmen bereits in Veränderung befindet und die Umsetzung nicht so geschmeidig läuft, wie man es sich gewünscht hat. Was aber macht Führungskultur im Unternehmen aus? Wie verändert man sie?

Unternehmenskultur oder Führungskultur kann man nicht einfach in Worte fassen oer mal eben umschreiben. Unternehmenskultur oder Führungskultur findet statt. Meist ist sie geprägt durch die persönliche Kultur des Gründers oder des Gründerteams. Je länger ein Unternehmen besteht, desto stabiler ist seine Kultur in der Regel. Sie wird als selbstverständlich hingenommen und für unveränderbar gehalten. Erlebbar wird sie in den Prozessen und Strukturen, im Lebens- und Arbeitsgefühl der Menschen, in den Überzeugungen, Gewohnheiten und den Geschichten, die sie erzählen. 

Wer Organisationen verändern und gestalten will, braucht neben der Vision und der Strategie auch ein Verständnis dafür, was das Unternehmen ausmacht und zukünftig ausmachen soll?

  • Wie sieht die aktuelle Kultur aus?
  • Welche Werte und Überzeugungen gibt es in Ihrer Organisation?
  • Wie sieht das Unternehmensleitbild aus?
  • Wie passen Strategie und Kultur zusammen?
  • Welche Glaubenssätze werden gelebt?
  • Welcher Führungsstil wird gelebt?
  • Wie wollen wir kommunizieren?
  • Wie werden Konflikte ausgetragen?
  • Arbeiten wir in Großraumbüros oder Einzelbüros?
  • Stempeln wir oder haben wir Vertrauensarbeitszeit?
  • Homeoffice oder Präsenz?
  • ...

Kultur verändern heißt Veränderung kultivieren. Kulturveränderung heißt somit, Veränderung von lieb gewonnenem und Bekanntem, von Routinen und Gewohnheiten. Jeder weiß, wie schwer es, Gewohnheiten, selbst wenn die Motivation vorhanden ist, zu verändern. Anderenfalls würden wir mehr von unseren Neujahrsvorsätzen umsetzen und endlich mehr Sport reiben, das Rauchen aufhören, abnehmen, mehr Zeit mit der Familie verbringen. Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach. Also dann Energie sparen, Augen zu und durch? Eher nicht. Besser wäre es, darüber nachzudenken, was es braucht, die gewünschten Veränderungen leben zu können, welche Einflussfaktoren vorantreiben, unterstützen und/oder beschleunigen können und ob es eine Evolution oder besser Revolution sein soll. Finden wir es heraus! Wir unterstützen Sie gerne dabei.